Browserstatistik

Im EfA-accessBlog fand sich sich heute eine Auswertung der Browseranteile. Auch bei unserem Weblog hat Firefox den Internet Explorer bereits weit hinter sich gelassen, Opera und Safari kommen gemeinsam auf beachtliche elf Prozent und allenfalls die Mozilla-Suite erreicht noch einen nennenswerten relativen Anteil.

Browser Anteil Besucher Chart
Firefox 52,32 % 27.943
Internet Explorer 32,20 % 17.197
Opera 6,30 % 3.362
Safari 4,70 % 2.511
Mozilla 1,74 % 931
Konqueror 0,83 % 441
Netscape 0,64 % 341
SeaMonkey 0,27 % 145
Camino 0,25 % 136
Epiphany 0,04 % 21
Galeon 0,03 % 15
Flock 0,01 % 7
OmniWeb 0,01 % 6
Shiira 0,01 % 5
PlayStation Portable 0,00 % 2

Statistik der Browserversionen

Bei den Firefox-Nutzern beweisen die 83,14 % der Version 1.5.x das Funktionieren der Update-Funktion. Version 1.0.7 kommt auf
10,94 %, der Rest verteilt sich auf andere Zwischenversionen.

95,91 % aller Internet Explorer-Nutzer setzen auf Version 6, die Betaversion des Internet Explorer 7 kommt auf 2,65 % gesamt und auf bereits 4,60 % in den letzten zwei Wochen.

Opera-Nutzer surfen hauptsächlich mit den Versionen 8.5x (76,11 %), doch erstaunliche 14,58 % testen bereits Opera 9 beta.

Safari ist zu 75,37 % als Version 2.0.3 vertreten.

Bei Konqueror kommt Version 3.4 auf 33,26 %, Version 3.5 auf 54,52 %.

Netscape 4 brachte uns neun und Internet Explorer 4 vier interessierte Benutzer. Insgesamt, wohlgemerkt.

Datenbasis

Ausgewertet wurden in Summe 53.403 Besucher mit knapp 100.000 Seitenabrufen. Mehrfache Seitenabrufe wurden als ein Besucher berücksichtigt. Die Daten wurden mittels JavaScript (siehe Funktion stats()) ermittelt, Besucher ohne oder mit deaktiviertem JavaScript wurden demnach nicht berücksichtigt, ebenso Feedreader und Suchmaschinen.

Die Statistik eignet sich freilich wenig, um darauf beruhende allgemeingültige Empfehlungen zu postulieren, besuchen das Weblog doch vor allem web-affine Menschen. Andere Bereiche wie beispielsweise die Dokumentation weisen eher »traditionelle« Browseranteile auf.

Vielleicht noch als Nachsatz für alle Optimierungswütigen: Würden wir ein Prozent der Browser grob benachteiligen oder gar ausschließen, hätten wir bereits 1.000 unserer Besucher vor den Kopf gestoßen.

Weitere aktuelle Statistiken finden sich bei Heiko und bei barrierekompass.de.

10 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Tja, obige Statistik bezieht sich schon auf eine spezielle "Kundschaft"; man sehe sich mal um: Auf einer Techno-Musik Site findet man ca. 80% IE, auf einer Krankenkassen Site in der Schweiz gar 94% IE.

  2. Ich bin über diesen Thread per Zufall gestolpert auf der Suche nach Browseranteilen.

    Es scheint mir aber auch so, dass die Zahlen nicht verallgemeinert werden können. Auf meinen Webseiten habe ich eher 10-20% Firefox.

    Vorhin habe ich woanders gelesen, dass in Deutschland der Firefox-Anteil mit 30% ungefähr doppelt so hoch ist wie im angelsächsischen Raum.

    P.S. Ich surfe gerade mit Netscape…

  3. Es ist nicht verwunderlich, dass auf Web-Entwickler-Sites Firefox dominiert. Die meisten Browser-Erweiterungen für Web-Entwickler existieren nunmal auf Firefox. Zudem ist klar, dass wegen der Zukunftskompatibilität moderne Browser-Engines für die Entwicklung benutzt werden.

    Die Aussagekraft für die Allgemeinheit tendiert IMO gegen Null. Die Aussagekraft für Webentwickler ist auch nicht relevant, da dies auch ohne Statistik schon aufgrund der technologischen Basis klar ist.

    Interessanter könnte es werden, wenn der IE7 in die Gänge kommt. Dann könnte man eine Aussage darüber treffen, wie sich die Entwickler diesbezüglich verhalten. Ich erwarte auch dann eine weitere Dominanz von Firefox wegen der Tools. Jedoch ist der Unterschied zur jetztigen Statistik dann doch interessant.

    Allgemein halte ich Entwicklungen in einem Zeitdiagramm für sehr viel interessanter als solche Momentaufnahmen.

    Dieser quantitativen Darstellung müßte eine Analyse der Benutzer (evtl. durch Fragebogen) folgen, um überhaupt eine Interpretationsgrundlage zu haben.

    P.S.: Ich finde in einem Kommentarthread sollten Meinungen ohne Rechthaberei nebeneinander stehen dürfen.

  4. Am kuriosesten finde ich die Besuche mit der Playstation Portable. Da scheint wirklich jemand ab und zu unser Blog über die PSP zu lesen. Das macht mich neugierig. Bitte melde dich doch einmal, unbekannter Leser! 😉

  5. @Markus,

    eine unnötige Nabelschau, die für die Öffentlichkeit irrelevant ist

    wer gibt dir das Recht darüber zu entscheiden, dass diese Infos für die Öffentlichkeit uninteressant und irrelevant sind? Mich persönlich interessieren die Zahlen schon und ich glaube das sehr viele Leser dieses Weblogs an diesen Zahlen auch interessiert sind.

  6. Erstaunlich vier IE 4 Besucher die JS nicht ausgeschaltet haben. Das Forum läßt sich nämlich leider nicht mehr im IE 4 benutzen, da man bei jedem Aufruf eine Fehlermeldung angezeigt bekommt (wegen try… catch).

    Aber das nur am Rande

  7. Thomas, danke für die schöne Aufbereitung. Das Ergebnis macht Lust, künftige Aufstellungen als SVG-Version bereitszustellen.

    Markus, nicht nur »Geeks« lesen dieses Weblog und für Besucher, die über die Dokumentation hierher gelangen mag der eine oder andere Wert durchaus interessant oder gar überraschend sein. Nachdem ich über die angeführten Statistiken gestolpert bin und unser Script seit geraumer Zeit läuft, habe ich die Daten veröffentlicht.

    Interessant finde ich, dass du den Begriff »Nabelschau« gewählt hast. Gilt ein geringer IE-Anteil mittlerweile als Qualitätsmerkmal, mit dem geprahlt wird? Gerade Firefox steht doch aufgrund der vielen von ihren Enkelkindern zwangsmissionierten Omis mitnichten nur mehr für technisch versierte Besucher.

  8. "Die Statistik eignet sich freilich wenig, um darauf beruhende allgemeingültige Empfehlungen zu postulieren(…)."

    Exakt.
    Die Aussagekraft dieser Statistik geht gegen Null. Es ist immer wieder amüsant, dass gerade Websites, die auf ein eher technisch orientiertes Publikum ("webaffin") abzielen, solche Nonsense-Tabellen veröffentlichen.
    Was soll dem Leser damit mitgeteilt werden?
    Letztlich ist dies eine Art der Desinformation oder sagen wir es ganz offen: eine unnötige Nabelschau, die für die Öffentlichkeit irrelevant ist.
    Unter einem qualitativ hochwertigen Beitrag verstehe ich jedenfalls etwas anderes.

  9. Vor allem der Hinweis bezüglich der 1000 Besucher ( bzw. 1% ) ist enorm wichtig. Vor allem bei Webanwendungen mit grossem Besucherpotential sollte diese Argument immer berücksichtigt werden. Um dieses Potential verifizieren zu können, ist eine solche Statistik durchaus gut genug und besitzt einiges an Aussagekraft. Wobei diese allerdings abhängig von der Zielgruppe des jeweiligen Projektes, entsprechend variieren wird. Leider wird dort der Anteil der Gecko-Engine betriebenen Browser sicherlich geringer ausfallen als hier ;o(