Webpublikation von Menschen (Inhalt) vs. Webpublikation von Dienstleistern (Inhalt+Form)

Möchte man es mit Bierbrauen vergleichen, dürfte jeder Mensch sich als Held fühlen, der es schafft, in seiner kleinen Kellerbrauerei ein Fass Gerstensaft zu produzieren und es mit seinen Freunden zu trinken. Es zählt allein der Inhalt, nicht die Form.

Der Dienstleister unter den Brauern steht allerdings in Konkurrenz zu anderen: er muss sich mit ihnen messen (Qualität), das Reinheitsgebot (Webstandards) beachten und sich um den Vertrieb (Barrierefreiheit) kümmern. Die Flaschen sollen gut aussehen (Design) und griffig sein (Usability), das Etikett muss die Inhaltsstoffe ausgeben (Anbieterkennzeichnung).. und oft macht das alles keinen Spaß, wenn man keinen (Business‐) Plan davon hat.

Nochmal zu den Menschen: Lasst sie publizieren. Es zählt allein der Inhalt, nicht die Form.

(Dieser Eintrag wurde ursprünglich im Blog des Autors veröffentlicht. An dieser Stelle erscheint er nochmal deshalb, weil sein Inhalt ein bisschen auch die jüngste Entwicklung des SELFHTML‐Forums betrifft.)

8 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich finden den Beitrag gut.
    Leider ist der Vergleich m.M. nach nicht ganz so wie ich ihn ziehen würde:

    Ich würde davon ausgehen, dass jeder Heim‐Brauer den Anspruch hat, dass sein Bier auch schön aussieht. Wenn er selber der Flaschen‐ und Etikettherstellung nicht mächtig ist, muss er eben auf Dienstleister zurückgreifen, die ihm ein Set zum Bierbrauen zur Verfügung stellen.

    Mal ehrlich: Spätestens wenn man sein Bier aus Kaffeebechern saufen muss, weil man nur auf den Inhalt scharf ist, sollte die Form wichtiger werden.

    Der Simon

  2. Das Netz muss sich den Usern anpassen und für alle dasein und nicht anders herum, und schon gar nicht ist das Netz ein öffentlicher Raum in dem Nerds, Geeks, Informatiker u.ä. die Definitionamacht haben sollten. In diesem Sinne also: volle Zustimmung. Kein Fußbreit den Technokraten!

    (Und da geht’s schon los: Fehler: „E_VALID_bl_uri“ — ist das so schwer, mal gerade nachzuschauen, ob der String schon mit Http:// anfängt oder nicht? Und wenn nicht sobuz ein http:// vom Programm davor hängen zu lassen? Wer bitte außer PRogrammierern soll „E_VALID_bl_uri“ verstehen?)

  3. Matthias, dieser Artikel hat nicht allzu viel mit dem vorherigen Artikel zu tun, der die Forumsschließung betrifft. Hätte ich ihn vorher gepostet, wäre vielleicht weniger Verwirrung aufgekommen.

    Dennoch hat dieser Artikel mit den jüngsten Entwicklungen des Forums zu tun, denn es gibt immer wieder Forumsdiskussionen (nicht nur bei uns, auch in anderen Foren), in denen ein wichtiges Merkmal des Webs viel zu wenig beachtet wird: die Inhalte. Stattdessen reibt man sich an der Form, was in einem Fachforum für Webentwicklung sicherlich zu erwarten ist, und was auch in gewissem Maße sinnvoll ist.

    Dieser Artikel möchte nichts anderes, als einfach mal wieder ein bisschen darauf hinlenken, dass die Inhalte der Grund dafür sind, warum Websites (normalerweise) entstehen, dass er die meiste Beachtung bekommen sollte, und dass allein die Tatsache, dass es jemand geschafft hat, diese Inhalte zu Publizieren, immer wieder eine kleine Medienrevolution darstellt. Jedenfalls dann, wenn es sich bei dem Publizierenden nicht um einen Dienstleister handelt, der sowas professionell macht, sondern wenn es jemand ist, der es aus eigenem Antrieb/Interesse und in seiner Freizeit macht.

    Die SELFHTML‐Dokumentation hatte den Urgedanken, Menschen das Publizieren im Netz zu ermöglichen, und das Forum soll sie dabei unterstützen und motivieren. Dazu ist es nötig, dass wir Inhalte gebührend feiern, bevor wir uns an der Form reiben.

    Ich möchte nochmal auf mein Posting im Forum hinweisen — bitte dabei den anfangs zitierten Text aus dem Vorposting beachten -, das das Thema vielleicht etwas offensichtlicher erklärt als dieser Blogbeitrag.

  4. Ehrlich gesagt kann ich mit diesem Beitrag nicht viel anfangen.

    Laut aktuell.de.selfhtml.org sollte der Weblog

    Neuigkeiten rund um SELFHTML und die Community, Beobachtungen zu aktuellen Themen im Webdesign

    darstellen.

    Das hier (mitsamt den bisherigen Antworten) sieht eher nach einem Forumsbeitrag aus: es ist eine reine Meinungsäusserung eines Einzelnen.

    Also bitte missbraucht nicht euren Blog als Forum, (besser: Board, schliesslich gibt es hier kein threading), nachdem ihr das eigentliche Forum geschlossen habt.

  5. …diesen Beitrag kapiere ich nicht. Vielleicht macht es Sinn „Form“ und „Form“ zu unterscheiden.“

    Mein Gott bist Du doch ein Hempel, Frank. In der Folge wirds noch schlimmer und Du schreibst Dich wirklich metaphorisch um Kopf und Kragen.

    Es gibt auch sehr inhaltsarme Beiträge, bei denen die Form aber stimmt (frankx scheint für solche auch immer gut zu sein. ;), bspw. habe ich heute noch einen völlig misslungenen satirischen Text zu lesen bekommen. „Form ganz ohne Text“ geht nicht „Text ganz ohne Form“ auch nicht, eine wie auch immer geartete „Füllform“ (bzw. Rumpfinhalt) muss genutzt werden.

  6. frankx, es geht mir in dem Beitrag um etwas anderes: darum, dass Neulinge oder Anfänger im Forum oft sehr intensiv für die Form ihrer Inhalte kritisiert werden (»intensiv kritisieren« ist dabei sehr schmeichelnd ausgedrückt), jedoch kaum/selten/nie Wert darauf gelegt wird, dass überhaupt versucht und geschafft wurde, Inhalte zu publizieren. Genau dazu wollen wir Nutzer doch anregen. Mit unserer Kritik schrecken wir allerdings oft eher ab, als dass wir zu irgendwas anregen.

    Ich hab das neulich im Forum mal genauer erklärt: (CSS) Definition von modern

  7. Hallo Dirk,

    diesen Beitrag kapiere ich nicht. Vielleicht macht es Sinn „Form“ und „Form“ zu unterscheiden. Bei der jetzigen Diskussion geht es doch um Umgangsform = Respekt, Toleranz, Rücksicht. Nicht um korrekte Grammatik, sauber gesetzte Links oder redigierte Formulierungen an sich. Um bei Deinem Beispiel zu bleiben: Wenn das selbstgebraute Bier lebensmitteltechnisch o.k.(=strafrechtlich unbedenklich) ist, dann ist es wohl egal, wie die Flasche aussieht, in das es gefüllt ist. Voraussetzung aber auch beim privaten Brauen: die Flasche muss beim Abfüllen sauber sein.

    Willst Du mir aber die Flasche selbstgebrauten Bieres über dem Kopf ausgießen, dann ist das nicht mehr o.k. Dabei ist es auch egal, ob die Flasche sonst einer professionellen Norm genügt. Polemik kann auch in Hochkultur betrieben werden. Das hat mit Usablity, Barrierefreiheit, Auszeichnungsplicht („Impressum“) doch nix zu tun. Das Forum sollte barrierefrei sein, dafür muss das Forum sorgen, nicht die einzelnen BeiträgerInnen. Das Forum braucht ein Impressum, der einzelne Beiträger nicht. Das Forum muss — um beim Bild zu bleiben — darauf achten, dass das Zeug nicht alles oder nicht zuviel auf dem Boden ausgekippt wird, oder die Flaschen dort zerdeppert werden. Und damit die Moderatoren nicht immer den Mist wegkehren oder wischen müssen (beim Bier), fordern sie die Gäste auf, selbst darauf zu achten und bitten jene vor die Tür, die ihres Erachtens zu nachlässig bzw. rücksichtslos sind.

    Gruß,